6

Fragen und Antworten rund um den Honig

Honig hatte immer einen besonderen Stellenwert und eine hohe Wertschätzung in der Geschichte der Menschheit. Nicht nur dass er über Jahrtausende das einzig verfügbare Mittel zum Süssen von Speisen war – Honig erlangte bereits früh auch eine medizinische Bedeutung und fand Anwendung in der Medizin des antiken Ägyptens, Mesopotamiens und Griechenlands. Seit jeher lieben die Menschen den Honig wegen seiner natürlichen Süsse und seinen verschiedenen Aromen.

Warum ist die Konsistenz des Honigs so unterschiedlich?

Die Bienen fliegen verschiedene Nahrungsquellen an, die eine Vielzahl von Zuckerarten enthalten. Die Zucker-Zusammensetzung bestimmt die Konsistenz des Honigs.

Wieso kristallisiert der Honig mal rasch, mal langsam?

Die Zusammensetzung der Zuckerarten bestimmt den Verlauf der Kristallisation. Je höher der Gehalt an Traubenzucker, umso schneller kristallisiert der Honig.

Wie wird Honig am besten gelagert?

Honig für den täglichen Gebrauch kann problemlos bei Raumtemperatur für einige Wochen aufbewahrt werden. Honigvorrat hingegen sollte kühl, trocken, geruchsneutral und dunkel gelagert werden.

1
Willkommen
2
Überlebensstrategie der Honigbiene
3
Nahrungsquellen für die Honigbiene
4
Wie entsteht Honig?
5
Honigernte: Von der Wabe ins Glas
6
Fragen und Antworten rund um den Honig
7
Bienenbehausungen einst und heute
8
Zeidler – die ersten Profi-Imker
9
Farben und Inhaltsstoffe des Honigs
10
Die positive Wirkung des Honigs
11
Qualität und Kontrolle
12
Wie degustiert man Honig?